Browsing Tag:

Berlin

  • Familie

    Tischmanieren sind wichtig

    Heute Abend hatte ich eine kleine Auseinandersetzung mit meiner Tochter. Folgende Situation, wir saßen hinterm Tisch und aßen Abendbrot. Nebenher lief Kindermusik. Auf einmal steht sie auf und springt rum und tanzt und tobt. An sich ist das kein Problem, aber sie hatte noch Essen im Mund und das ist für mich einfach nicht in Ordnung! Beim Essen gelten einfach gewisse Verhaltensregeln, die auch befolgt werden müssen.

    Die geschilderte Situation und der Aufruf zur Blogparade von Sonnenshyn zum Thema Tischmanieren haben mich zum heutigen Blogbeitrag veranlasst.

    Tischmanieren sind wichtig

    Tischmanieren sind mir persönlich sehr wichtig! Ich habe bereits meine jüngeren Brüder beim Essen ermahnt und mache das, zu ihrer Unzufriedenheit, immer noch. Schlürf nicht, schmatz nicht und nimm die Ellbogen vom Tisch, stütz den Kopf nicht ab und so weiter.

    Auch bei uns zu Hause achte ich auf gute Tischmanieren. Es gibt ein paar Dinge, die mir sehr wichtig sind und die auch eingehalten werden sollen.

    Tischregeln, die mir wichtig sind

    Tischmanieren gab es nicht immer bei uns. Als wir noch keine Kinder hatten, aßen wir meistens auf der Couch vorm Fernseher. Doch mit dem ersten Brei der Großen, änderte sich das.

    Gemeinsame Mahlzeiten sind mir daher jetzt sehr wichtig. An gemeinsamen Mahlzeiten finde ich den Austausch und das Gespräch sehr schön. Seinen Liebsten von seinem Tag erzählen, der Großen bei ihren Geschichten aus der Kita zu hören und sich die Sorgen und das Schöne erzählen. Die Erinnerungen an gemeinsame Mahlzeiten mit meiner Familie sind meine liebsten Erinnerungen an die Kindheit. Leider schaffen wir nicht jeden Tag zusammen zu essen. Es ist daher eine lose Regel. Wenn es klappt, dann ist es schön, wenn nicht, auch nicht so schlimm. Vielleicht morgen. Was ich jedoch vermeide, ist, dass die Kinder alleine essen müssen. Alleine essen ist einfach nicht schön. Auch wenn ich keinen Hunger habe, setzte ich mich zu meinen Kindern und leiste ihnen Gesellschaft. Nichts ist deprimierender als alleine zu Essen. Findet ihr nicht auch?

    Gegessen wird bei uns eigentlich nur noch am großen Esstisch. Einzige Ausnahme: Pizza. Die darf auf der Couch gegessen werden. Mit den Händen und ohne große Einschränkungen. Auch unsere Große darf ihre Pizza auf der Couch essen und das meistens auch vor dem Fernseher.

    Hinterm Esstisch geht es jedoch etwas strenger zu. Schmatzen und Quatsch machen ist nicht erlaubt. Unter Quatsch machen verstehe ich Grimassen zu ziehen, sein gekautes Essen zu zeigen oder sogar mit dem Essen auf irgendeine Art und Weise zu spielen. Seit der Kleine bei uns richtig am Tisch mit isst, ist diese Regel sehr wichtig geworden. Er findet es nämlich sehr unterhaltsam, wenn seine Schwester Blödsinn betreibt und Grimassen oder ähnliches zieht. Aus dem Lachen kommt er da nicht mehr raus und an Essen ist auch nicht mehr zu denken. Aus diesem Grund, ist das Quatsch machen nur vor und nach dem Essen erlaubt bzw. solange bis wir mit dem Essen beginnen.

    Ein absolutes No-go bei uns ist es mit dem Essen zu spielen! Da bin ich sehr streng und mache keine Ausnahmen. Essen ist zu wertvoll um damit rumzuspielen. Ich möchte, dass meine Kinder Essen und Lebensmittel wertschätzen.

    Im Babyalter dürfen sie jedoch mit Essen experimentieren. Neben dem klassischen Brei haben beide schon sehr früh Essen in Form von Fingerfood bekommen und durften von unseren gekochten Mahlzeiten probieren. Das das Essen hier erstmal mit den Händen genau untersucht wurde und damit oft “rumgematscht” wurde, war für mich in Ordnung. Die verschiedenen Texturen und Konsistenzen sind ja auch sehr spannend und durften in Ruhe entdeckt werden.

    Tischmanieren bei nochsonemutti. Blogparade

    Tischmanieren sind wichtig, aber nicht bei Babys

    Der Zappelphilipp ist bei uns hinterm Tisch auch nicht erwünscht. Beim Essen auf Stühlen und Bänken klettern ist bei uns nicht drin. Das bringt zu einem Unruhe rein und zum anderen stürzt früher oder später ein Kind. Daher gilt bei uns die Regel, während dem Essen still sitzen. Das bedeutet aber nicht, dass man sich während der gesamten Mahlzeit kerzengerade sitzen muss und sich nicht bewegen darf. Es sollen schlicht und einfach alle ordentlich sitzen.

    Für meinen Freund gilt noch die Regel: kein Handy während dem Essen! 🙂

    Unwichtige Tischmanieren

    Ihr seht, einige Tischmanieren sind mir sehr wichtig und ich möchte, dass sich alle in der Familie daran halten. Meistens klappt das auch! Meine Große ermahnt mittlerweile auch schon ihren 10 Monatsalten Bruder beim Essen. Was ich sehr goldig finde.

    Es gibt natürlich auch Tischmanieren, die mir nicht so wichtig sind aber schön und diese möchte ich ebenfalls mit euch teilen.

    Dazu gehört das Essen mit Besteck. Von Beginn an liegt zwar immer Besteck (meistens eine Gabel und ein Löffel) für die Kleinen parat, aber wie diese genutzt werden, steht den Kindern frei.  Ob die Spaghetti nun mit einen Löffel und einer Gabel gegessen werden oder nur mit einem Löffel ist mir egal. Das darf jeder selbst entscheiden. Wenn etwas auch lieber mit den Händen gegessen wird, ist das für mich auch in Ordnung.

    Bei uns muss auch keiner aufessen oder am Tisch warten, bis alle aufgegessen haben. Wenn die Kleinen fertig gegessen haben, egal ob der Teller leer ist oder nicht, dürfen sie den Tisch verlassen. Schon als Kind fand ich es ganz furchtbar aufessen zu müssen, wenn man eigentlich schon satt war. Das natürliche Hungergefühl geht dabei einfach verloren. Lieber etwas weniger auftun und dann einen Nachschlag holen. Das klappt bei uns ganz gut.

    Unsere Mahlzeiten verlaufen eigentlich sehr harmonisch ab. Einige Ausnahmen, wie die anfangs beschriebene Situation, gibt es immer wieder mal. Wie lauten eure Tischmanieren? Was ist euch besonders wichtig?

     

     

     

     

  • Familie, Feste & Anlässe

    Eine Babyshower für Baby Anton & 3 Gründe warum jede Schwangere eine haben sollte

    Das letzte Jahr und das erste halbe Jahr von 2017 war in meinem Freundeskreis ein sehr Babyreiches Jahr. Die einen haben ihr erstes Kind erwartet während die anderen mit Baby No. 2 schwanger waren.

    Eine Babyshower oder auch Babyparty gewinnt immer mehr an Beliebtheit. Ich musste zu meiner Babyshower mit Baby No. 1 vor drei Jahren auch erstmal überredet werden. Im Nachhinein war ich sehr glücklich eine gehabt zu haben. Ich liebe es immer noch die Bilder von damals anzuschauen. Meiner Meinung nach sollte jeder Schwangere mind. einmal eine Babyshower haben.

    Hier meine 3-Top Gründe für eine Babyshower:

    1. Eine Schwangerschaft ist anstrengend und schlaucht. Da ist es ganz angenehm, wenn man etwas verwöhnt wird und sich alles um die Schwangere und den Babybauch dreht.
    2. Es ist eine schöne Gelegenheit noch mal einen schönen und entspannten Nachmittag mit seinen Freundinnen und weiblichen Verwandten zu verbringen. Nach der Geburt wird man vermutlich erst mal weniger Zeit für ausgiebige und ruhige Tratschrunden haben. Zumindest nicht die ersten Wochen oder Monate.
    3. Es gibt Kuchen und Geschenke 🙂

    Die Organisation einer Babyshower ist nicht schwer und muss auch nicht teuer sein. Ich möchte euch heute, dieBabyshower  einer Freundin zeigen.

    Sie ist war mit ihrem zweiten Kind schwanger.  Bei ihrem ersten Kind hatte sie keine Babyshower gehabt. Und das kann ja nun wirklich nicht so bleiben. Daher war es klar, dass wir (eine Gruppe von Freundinnen aus dem Geburtsvorbereitungskurs von Baby No.1 und ihrer Schwester) eine Überraschung-Babyshower organisieren.

    Die Babyshower-Dekoration

    Da sie einen Jungen bekommt, wurde die Dekoration in blau und weiß gehalten. Neben einem Schriftzug “It´s a boy” gab es eine passende Tischdecke, Teller und Servietten dazu.

    Das Deko-Set nennt sich “Footprints-Boy“.

    Schriftzug It´s a boy - Dekoration für Babyshower

    Babyshower Dekoration für einen Jungen, Babyfüße Deko.Set

    Babyshower Tischdekoration für einen Jungen

    Die Babyshower-Torte

    Ein Kuchen darf natürlich auf einer Babyshower nicht fehlen. Sehr gut kommen auch Cupcakes oder Cake Pops an. Bei uns gab es einen Kuchen. Natürlich in blau-weiß 🙂

    Den Kuchen habe ich nach diesem Rezept von Frau Zuckerfee gebacken. Ihr Biskuitboden gelingt immer! Er ist easy  und super lecker. Bei diesem Kuchen habe ich die Wilton Easy Lagers Backformen* genutzt. Im zuschneiden der Biskuitböden bin ich furchtbar und ich bekomme es einfach nicht hin, einen waagrechten und geraden Boden zu schneiden. Mit diesen Backformen bekam ich vier wunderschöne gleichgroße und gerade Biskuitböden hin.

    Die Hälfte des Teiges habe ich mit blauer Lebensmittelfarbe eingefärbt. Ich nutze immerBiscuitboden in blau diese* hier. So eine Dose reicht ewig und die Farben sind leuchtend und intensiv.

    Die Creme bestand aus einer Pudding-Buttercreme wie im Rezept von Frau Zuckerfee. Im Vergleich zur amerikanischen Buttercreme ist die Pudding-Buttercreme nicht so süß und schmeckt einfach locker und leicht.  Der Zuckerschock bleibt hier aus 🙂

    Kuchen mit Puddingbuttercreme und Heidelbeeren gefüllt

    Den fertigen Kuchen habe ich im trendigen Drip-Look mit blauer Schokolade dekoriert. Auf den Kuchen habe ich eine DIY Waschi-Tape Wimpelgirlande platziert. Da die schwangere Freundin ein großer Panda-Fan ist, benutzte ich zwei Panda-Knöpfe als Verzierung an der Wimpelkette.  Eine kleine Fondant Pandafigur krönte den Kuchen.

    Passend zur Tischdeko verzierten den Kuchen ebenfalls kleine Fussspuren. selbst gebackener Babyshowerkuchen in blau weiß für einen Jungen

    Die Babyshower Spiele

    Da es sich bei unserer Freundin um die zweite Schwangerschaft handelte, haben wir auf die üblichen Babyshower Spiele verzichtet. Als Mama hat man vermutlich alle Sorten Babybrei bereits gekostet 🙂

    Nichtsdestotrotz gab es ein paar Aktivitäten auf unserer Babyshower.

    Das bemalte Lätzchen oder weißen Bodys sind immer eine schöne und persönliche Erinnerung an den Tag. Dazu benötigt man lediglich ein paar weiße Lätzchen und Textilfarbstifte. Alternativ kann man auch mit Textilfarbe und Stempeln arbeiten.

    Babyshower Spiele Lätzchen bemalen

    Babyshower Spiele Lätzchen bemalen

    Babylätzchen bemalen

    Auch die Kleinen können beim Lätzchen bemalen mitmachen

    Babylätzchen bemalen

    Babylätzchen bemalen

    Diese witzigen Photo Booth Props haben den Nachmittag noch etwas lustiger gemacht und wir hatten sehr viel Spass damit Fotos zu machen.

    Babyshower Photo Booth Props

    Babyshower Photo Booth Props

    Eine Freundin bastelte ein Gästebuch bei dem alle Anwesenden sich mit einem Fingerabdruck verewigen durften. Auch beim Gästebuch wurde die Pandaliebe unserer Freundin berücksichtigt.

    Last but not least, hatten wir die Babyshower Wettkarte von kreativfieber ausgedruckt und unser Glück versucht 🙂

    Babyshower Wettkarte von kreativfieber

    Babyshower Wettkarte von kreativfieber

    Die Babyshower hat großen Spaß gemacht. Neben dem Kuchen gab es noch ein leckeres kleines Buffet bestehend aus verschiedenen Salaten und Aufstrichen sowie Muffins.

    Weitere Inspiration für eure nächste Babyshower findet ihr auf meinem Pinterest Board “Babyshower”.

    https://www.pinterest.com/olgaweiss/babyshower-party/

    Erzählt mir von eurer Babyshower. Welcher Moment auf eurer Babyshower war der schönste für euch?


    MeinCupcake

  • Familie

    Spielplatz-Traum verwandelt sich in Drama in Berlin-Weißensee

    Als Eltern von einem Kleinkind verbringen wir viel Zeit auf einem Spielplatz. Wir gehen eigentlich gerne hin. Für uns ist es ein Treffpunkt mit anderen Eltern. Für unsere Tochter ist es ein Ort zum toben, spielen und Kind sein. Sie ist ein großer Fan der Schaukel und der Rutsche.
    Als ich von der Blogparade von dreamingtoday zum Thema Spielplatz das erste Mal las, war mir sofort klar was ich zum Thema “Spielplätze -Traumhaft oder wahrgewordener Alptraum” schreiben wollte. Es sollte ein Text über die tollen Spielplätze in Berlin und unserem Bezirk sein.  Doch in letzter Zeit finden wir auf Kinderspielplatz diesen Anblick wider:
    Sperrung vom Kinderspielplatz in Berlin Weissensee

    Der Spielplatz in Berlin

    Als bei uns vor knapp zwei Jahren die Spielplatz-Zeit begann und wir mit unserer Tochter regelmäßig Spielplätze ansteuerten, war ich überrascht wieviele es davon überhaupt bei uns in der Gegend gab. (Als Kinderloses Paar fiel einem sowas ja nicht auf.) Bei uns gibt es gefühlt an jeder Ecke einen Spielplatz.
    Die Spielplätze haben verschiedene Spielgeräte und sind gut ausgestattet. So gibt es Babyschaukeln (nicht bei jedem Spielplatz aber doch bei einigen), große und kleine Rutschen, Klettergerüste, Wackelbrücken, Versteckmöglichkeiten und natürlich den Sandkasten.
    Es gibt Spielplätze, die nur für die Kleinsten sind. Und dann gibt es Spielplätze, die im Sommer das Plantschen und somit eine Abkühlung ermöglichen.
    Man könnte meinen, dass es für jedes Bedürfnis den passenden Spielplatz gibt.
    Was mich aber am meisten überraschte, war, dass es ein Gesetz für Spielplätze gibt.
    Das Kinderspielplatzgesetz regelt in Berlin den Bereich der öffentlichen Spielplätze.

    Der erste Paragraph beinhaltet den folgenden Grundsatz:

    Um Kindern die Möglichkeit zu geben, ihre geistigen und körperlichen Fähigkeiten zu entwickeln, und um soziales Verhalten zu fördern, sind nach Maßgabe dieses Gesetzes öffentliche Spielplätze anzulegen und zu unterhalten sowie die bestehenden öffentlichen Spielplätze weiterzuentwickeln.

    Das klingt alles doch richtig super und toll, oder?

    Aktuelle Spielplatzsituation in Weißensee

    Zumindest in der Theorie. Leider kann auch ein Gesetz Spielplätze nicht vor Witterung und Abnutzung bewahren.
    In unserem Bezirk (Pankow) gibt es ca. 200 öffentliche Spielplätze und davon waren in 2016 ein Zehntel teilweise oder ganz gesperrt (Quelle Berliner Woche).
    Die Sicherheit der Kinder geht natürlich vor. Als Mutter finde ich es klasse und auch sehr wichtig, dass Spielplätze regelmäßig kontrolliert und auf Sicherheitsmängel überprüft werden. Ein sauberer und sicherer Spielplatz macht einfach mehr Freude als ein schmuddeliger Spielplatz. Ich möchte schließlich, dass sich meine Tochter frei bewegen kann und z.B. im Sommer Barfuß durchs Gras rennt.
    Spaziert man aktuell durch den Bezirk oder unseren Kiez, dann läuft man von einem gesperrten Spielplatz zum anderen! Über Nacht wurden ziemlich viele Spielplätze um den Weissensee gesperrt. Unteranderem auch unsere geliebte “Plantsche”. Das ist der Spielplatz direkt am Weissensee auf dem wir im Sommer fast jeden Nachmittag verbringen.
    Vor zwei Jahren wurde bereits die Rutsche des Kleinkindspielplatzes abgebaut. Letztes Jahr im Herbst wurde dann der Kleinkindspielplatz abgebaut. Und nun wurde auch noch der Rest des Spielplatzes abgesperrt.
    Den Grund kennen wir nicht. Auch weiß keiner wie lange der Spielplatz gesperrt ist. Laut offiziellen Auskünften ist die Dauer der Absperrung noch nicht absehbar, da die Finanzierung noch nicht geklärt ist (Quelle Berlin Online Stadtportal).
    Hier könnt ihr euch die aktuelle Tabelle der gesperrten Spielplätze in Pankow anschauen.
    Und das ist was mich so traurig und wütend macht! Die vorhandenen Informationen sind sehr dürftig und nicht sehr befriedigend.
    Und wie kann es sein, dass über Nacht auf einmal fast alle Spielplätze in der Umgebung kaputt sind und somit komplett oder teilweise gesperrt werden müssen?
    Es ist mir bewusst, dass es dringendere und wichtigere Baustellen in Berlin gibt, wie z.B. die Sanierung von vielen Schulen, aber was sind Städte ohne Spielraum für unsere Kinder?
    Wir werden uns diesen Sommer wohl erstmal einen alternativen Spielplatz suchen Buddeln im Sandkasten müssen oder auf das Buddeln begrenzen 🙁
    Wie sieht eure Spielplatz-Situation aus? Steht ihr auch vor abgesperrten Spielplätzen?
    Eure Olga