Monthly Archives

Januar 2018

  • Mamaleben

    1000 Fragen an mich selbst – #3

    Hier sind die nächsten 20 Fragen zum Thema #1000Fragenanmichselbst. Es ist wirklich schön in Erinnerungen zu schwelgen und sich über Themen ein paar Gedanken zu machen.

    Was es mit den #1000Fragenanmichselbst im Detail auf sich hat, könnt ihr bei Johanna von Pink-e Pank nachlesen.

    41. Trennst du deinen Müll?

    Ja, das tun wir. Und mein Freund achte auch penibel darauf, dass der Müll richtig getrennt worden ist.

    Mein Opa hat früher auch sehr penibel darauf geachtet, dass der Müll richtig getrennt worden ist und wenn das nicht der Fall war, dann ist er immer hoch gekommen und hat uns eine Predigt gehalten, wie wichtig es ist den Müll zu trennen. Manchmal hat er auch den falsch sortierten Müll mitgebracht. Ich fand es zwar immer sehr nervig aber es war effektiv. Ich trenne bis heute sehr gewissenhaft den Müll und kann es mir auch nicht vorstellen, alles in eine Tonne zu schmeißen.

    42. Warst du gut in der Schule?

    Zumindest habe ich es immer versucht gut in der Schule zu sein.

    In den Klassen 5 – 10 gab es am Ende des Schuljahres für die besten Schüler der Klasse immer eine Urkunde und ein Buch geschenkt. Nachdem ich das in der 5. Klasse nicht geschafft habe, war es in den folgenden Jahren immer mein Ansporn und Ziel die beste der Klasse zu werden. Leider habe ich es nie geschafft :-(. Ich war immer nur zweitbeste und bekam daher nur eine Urkunde. In der Oberstufe war ich leider nicht mehr so engagiert und gehörte noch nicht einmal mehr zu den besten 5 Schülern der Klasse.

    43. Wie lange stehst du normalerweise unter der Dusche?

    So 20 Minuten. Ich liebes es zu duschen und das Wasser auf meiner Haut zu spüren. Ich stehe bestimmt allein 5 Minuten nur mit verschlossenen Augen unter der Dusche und genieße das Wasser das über meinen Kopf und mein Gesicht läuft. Entspannung pur!

    44. Glaubst du, dass es außerirdisches Leben gibt?

    Nein, nicht wirklich.

    45. Um wieviel Uhr stehst du in der Regel auf?

    Unter der Woche stehe ich immer zwischen 5.10 Uhr und 6.10 Uhr auf. Am Wochenende würde ich zwar gerne ausschlafen, aber da muss ich meistens auch schon so gegen 7 Uhr spätestens aber um 8 Uhr aufstehen, da die Kinder Hunger haben und sich leider noch nicht selber ihr Frühstück zubereiten können.

    46. Feierst du immer deinen Geburtstag?

    Ich liebe meinen Geburtstag und versuche ihn auch zu feiern. Mit der Familie feier ich auch jedes Jahr aber leider klappt es nicht jedes Jahr mit dem Freundeskreis. Ich habe am 31.10 Geburtstag und da ich aus Baden-Württemberg komme und dort der 1.11 ein Feiertag ist, bietet es sich oft an, zu meinen Eltern runter zufahren und dort ein paar Tage länger zu verbringen. Vor allem wenn der Feiertag günstig fällt.

    Zum Nachfeiern habe ich nach so einem längeren Wochenende oft keine Lust mehr, da ich dann einfach die Ruhe daheim genießen möchte. Ein Wochenende mit der Familie schlaucht ganz schön.

    Kuchen mit Beeren als Dekoration

    Ich liebe aber Geburtstagskuchen

     

    47. Wie oft am Tag bist du auf Facebook?

    Oft. Ich habe Facebook eigentlich immer nebenher laufen und schaue zwischendurch schnell mal rein und oft genug verliere ich mich da 🙁

    48. Welchen Raum in deiner Wohnung magst du am liebsten?

    Unsere offene Wohnküche.  Ich liebe es einfach, wenn die ganze Familie in einem Raum versammelt ist und ich beim Kochen nicht allein bin sondern mich mit meinem Freund oder Freunden, wenn sie mal zu Besuch sind, unterhalten kann.

    49. Wann hast du zuletzt einen Hund (oder ein anderes Tier) gestreichelt?

    Letzte Woche habe ich die Katze meiner Eltern gestreichelt. Meine Große ist von der Katze fasziniert aber sie hat tierisch Angst vor ihr und traut sich nicht die Katze alleine zu streicheln. Also muss ich immer mit um mit ihr die Katze zu streicheln.

    50. Was kannst du richtig gut?

    Gute Frage. Ich habe immer das Gefühl, dass ich nichts richtig gut kann. Ich kann zwar viel, aber so richtig richtig gut, kann ich nichts. Zumindest in meinen Augen und in meiner eigenen Selbstwahrnehmung.

    51. Wen hast du zum ersten Mal geküsst?

    Luca hieß er. Er war ein paar Jahre älter als ich und auf einer anderen Schule. Ich habe ihn durch meinen Cousin kennengelernt und war sofort in ihn verknallt. Irgendwann haben wir uns auch geküsst.

    52. Welches Buch hat einen starken Eindruck bei dir hinterlassen?

    Die Biografie von Marie Curie. Ich habe sie als Teenager gelesen und fand es toll, was sie alles erreicht hat in ihrem Leben. Wegen ihr wollte ich Chemie studieren. Letztendlich habe ich mich aber für BWL entschieden.

    53. Wie sieht für dich das ideale Brautkleid aus?

    Wie ein richtiges Prinzessinenkleid. Als Kind fand ich das Brautkleid von Cinderella ganz toll und wollte auch immer so eins haben.

    Ich will zwar immer noch eine Prinzessinnen-Hochzeit, wenn ich jemals heiraten sollte, aber ich könnte euch jetzt nicht das ideale Brautkleid für mich beschreiben. Ich glaube aber, dass man das perfekte Brautkleid bei den Anproben einfach merkt bzw. spürt.

    Frankfurter-Tor Standesamt Location

    Meine Freundin hat in dieser traumhaften Location ihre standesamtliche Trauung gehabt.

    54. Fürchtest du dich im Dunkeln?

    Nein.

    55. Welchen Schmuck trägst du täglich?

    Im Alltag trage ich nur meine Ohrringe. Hier wechsel ich immer mal wieder zwischen Ohrstecker mit lila Steinen und gold Ohrringen, die mir meine Mutter mal schenkte. Diese Ohrringe hat sie schon als junge Frau getragen.

    56. Mögen Kinder dich?

    Ja, zumindest die Kinder mit denen ich zu tun hatte.

    57. Welche Filme schaust du lieber zu Hause auf dem Sofa als im Kino?

    Da habe ich keine Präferenzen. Ich schaue alle Filme gerne im Kino.

    58. Wie mild bist du in deinem Urteil?

    Es kommt drauf an um was genau es geht. Aber ich würde sagen, dass ich doch öfter milder Urteile als streng.

    59. Schläfst du in der Regel gut?

    Wie ein Stein. Es gibt echt wenige Dinge die mich in meinem Schlaf stören. Sobald ich im Bett liege und das Licht aus ist schlafe ich.

    Zumindest ist das der Fall, wenn ich nicht zu Hause schlafe. Seit einem Jahr wird mein Schlaf Nacht für Nacht durch meinen Sohn unterbrochen. Aktuell ist es besonders schlimm, da er zahnt. Die Nächte sind extrem unruhig und daher auch kurz.

    kleine kinderhände

    Dieser kleine Mann beschert uns aktuell sehr unruhige Nächte

    60. Was ist deine neueste Entdeckung?

    Ein Beamer mit Smart-TV. Wir haben uns letzte Woche einen Kurzdistanz Beamer geholt der nun den Fernseher ersetzt. Ich bin von dieser Technik einfach begeistert und freue mich, dass der Fernseher nicht mehr so offensichtlich im Raum hängt.

    Fragen 1-20 könnt ihr hier nachlesen und Fragen 21 – 40 hier.

    Seid ihr penible Mülltrenner? Erzählt mir von euch? Welches Buch hat euch inspiriert?

     

     

  • Familie

    Immer alles dabei – die Reiseapotheke für die ganze Familie

    Dieser Artikel entstand in Zusammenarbeit mit der Online-Apotheke shop-apotheke.com

    Mit Kleinkindern bedeutet die Winterzeit auch immer Erkältungszeit. An sich ist das nicht so tragisch, aber wir haben immer das Glück, dass unsere Kinder krank werden, wenn wir gerade unterwegs sind. Der Eine bekommt Fieber, dem anderen wird während der Autofahrt übel oder leidet an einer verstopften Nase. Und ich bin jedes Mal unvorbereitet und muss im ungünstigsten Fall die Notfallapotheke aufsuchen. Damit mir das nicht nochmal passiert, habe ich uns jetzt eine Reiseapotheke für die ganze Familie zusammengestellt.

     

    Was muss in eine Reiseapotheke für die ganze Familie

    Bei der Zusammenstellung der Reiseapotheke war es mir wichtig, dass wir wichtige Medikamente für die Kinder als auch uns Erwachsene dabeihaben. Also machte ich mir erstmal Gedanken darüber, was wir denn in der Vergangenheit tatsächlich an Medikamenten gebraucht haben und welche Krankheiten wir zu meistern hatten.

    Bei meinen Überlegungen kam heraus, dass wir meistens mit Fieber, verstopften Nasen und Husten bei Erkältungen und in letzter Zeit mit Übelkeit bei Autofahrten zu tun hatten. Wir Erwachsenen waren meistens mit Kopfschmerzen und einer Erkältung geplagt.

    Unserer Reiseapotheke sollte Medikamente

    • gegen Erkältungen bei Erwachsenen und Kleinkindern enthalten
    • abschwellende Nasentropfen für Kinder
    • gegen Husten bei Kleinkindern
    • und gegen Übelkeit beinhalten.

    Zudem sollte es ein Fieberthermometer, Kopfschmerztabletten und da mein kleiner Sohn gerade noch zahnt die Osanit Zahnkügelchen beinhalten.

    Unsere Reiseapotheke für die ganze Familie

    Wie man sieht, sind unsere Wehwehchen überschaubar und gut zu behandeln. Es ist einfach nur ärgerlich, wenn man mitten in der Nacht ein fieberndes Kind hat und feststellen muss, dass man weder Fieberzäpfchen noch Fiebersaft parat hat und die nächste Notfallapotheke 30 km entfernt ist.

    Nach dem ich nun wusste, an was wir regelmäßig leiden und was wir brauchten, wollte ich unsere Reiseapotheke besorgen. Bei meiner Recherche bin ich auf die Online-Apotheke shop-apotheke.com gestoßen und habe dort ein praktisches Kinder Erkältungs-Set entdeckt, das alles beinhaltet, was ich für unsere Reiseapotheke benötige. Zumindest für die Kinder.  Ich ergänzte das Kinder Erkältungs-Set mit den noch fehlenden Dingen.

    Und da ich unsere Reiseapotheke für die ganze Familie nicht in einem Plastikbeutel transportieren wollte, habe ich noch die Kosmetiktasche Susie von pattydoo genäht. Ich finde diese Kosmetiktasche sehr süß und von der Größe perfekt um Schminkzeug oder auch Medikamente aufzubewahren. Ist die Kosmetiktasche einmal mit dem Inhalt der Reiseapotheke gefüllt, ist sie immer griffbereit und reisefertig :-).

    Kosmetiktasche Susie die offen vor der Reiseapotheke steht

    Nicht zu groß und nicht zu klein – perfekt für unterwegs.

    Gefüllte Kosmetiktasche mit Medikamenten der Reiseapotheke

    Und so sieht die Kosmetiktasche Susie gefüllt ausHandmade-Knopf an der Kosmetiktasche Susie

    Ein kleines DetailUnsere Reiseapotheke liegt nun griffbereit im Badezimmerschrank, gleich neben unserem Kulturbeutel. Bei der nächsten Reise werden mir Schnupfen und Fieber keine Kopfschmerzen mehr verursachen 🙂

    Habt ihr eine Reiseapotheke? Was darf auf keinen Fall darin fehlen? Ich freue mich über eure Kommentare und Tipps für unsere Reiseapotheke für die ganze Familie.

     

     

  • Mamaleben

    1000 Fragen an mich selbst – #2

    Es geht weiter mit den #1000fragenanmichselbst. Die Beantwortung dieser 20 Fragen viel mir größtenteils leicht. Aber es war trotzdem sehr interessant zusehen bei welchen Fragen die Antworten blitzschnell kamen und bei welchen ich etwas länger überlegen musste.

    Die Beantwortung der Fragen bringt auch einige schöne sowie unschöne Erinnerungen zu Tage. Wie zum Beispiel die Frage, wie wichtig es mir ist, was andere von mir denken.

    21. Ist es wichtig für dich, was andere von dir denken?

    Früher war es mir sehr wichtig was andere über mich dachten. Mittlerweile ist es mir nicht mehr so wichtig bzw. teilweise auch egal. Ich habe mir zum Beispiel nie Gedanken darüber gemacht was Leite über meinen Blog senken würden oder was meine Freunde oder Bekannte sagen würden.

    22. Welche Tageszeit magst du am liebsten?

    Eine Lieblingstageszeit habe ich eigentlich nicht. Ich bin kein Morgenmensch auch wenn ich mittlerweile keine Probleme mehr habe morgens früh aufzustehen. Aber wenn ich mich für eine Tageszeit entscheiden müsste, dann nehme ich die Abendstunden, wenn die Kinder schon schlafen und man es sich auf der Couch gemütlich gemacht hat.

    23. Kannst du gut kochen?

    Nicht wirklich. Mein Essen schmeckt zwar aber als gut würde ich meine Koxhkünste nicht bezeichnen. Es macht mir auch einfach kein Spass. Ich kann definitv besser backen.

    24. Welche Jahreszeit entspricht deinem Typ am ehesten?

    Der Sommer. Ich liebe es wenn es warm ist (mind. 22 Grad) und es draußen schön lange hell ist.

    Leuchtturm im Wasserplanschbecken_Tiergarten_Berlin

    25. Wann hast du zuletzt einen Tag lang überhaupt nichts gemacht?

    Daran kann ich mich nicht erinnern. Ich mache immer irgendwas. Auch wenn es nur meine Nägel lackieren ist 🙂

    26. Warst du ein glückliches Kind?

    Ja. Wir hatten es zwar nicht immer einfach, aber meine Eltern haben stets versucht uns alles zu ermöglichen und uns eine glückliche Kindheit zu bescheren. Dafür bin ich ihnen sehr dankbar.

    27. Kaufst du oft Blumen?

    Leider nein. Ich liebe zwar frische Blumen aber kaufe sie mir viel zu selten. Das sollte ich wirklich mal ändern. Vielleicht liest ja auch mein Freund meine Antworten und schenkt mir ab sofort öfters Blumen.

    28. Welchen Traum hast du?

    Eine Weltreise zu machen. Ich würde am liebsten die ganze Welt bereisen ohne Geld- und Zeitdruck.

    29. In wie vielen Wohnungen hast du schon gewohnt?

    Hier stellt sich mir die Frage, wie lange man da gewohnt haben muss.

    Wenn ich alle kurz und langfristige Aufenthalte zusammen zähle und die Zeit die ich zu Hause wohnte, dann wären das 17 Wohnungen. Allein in den letzten 3 Jahren sind wir zweimal umgezogen.

    30. Welches Laster hast du?

    Ich lasse gerne die Schranktüren vom Kleiderschrank offen und vergesse ständig die Heizung runterzudrehen sowie das Licht auszuschalten.

    31. Welches Buch hast du zuletzt gelesen?

    [amazon_textlink asin=’3833860219′ text=’Ich! Will! Aber! Nicht!’ template=’ProductLink’ store=’nochsonemutti-21′ marketplace=’DE’ link_id=’1e75ebb8-fd68-11e7-82c7-d750f4e54ead’]* von Susanne Mierau. Ein tolles Buch zum Thema Autonomiephase. Ich konnte für uns einige Dinge mitnehmen.

    *Partnerlink: solltet ihr das Buch über diesen Link bestellen, bekomme ich eine kleine Provision.Vielen Dank für die Wertschätzung meiner Arbeit.

    32. Warum hast du die Frisur, die du jetzt trägst?

    Weil ich schon länger nicht beim Friseur war. Ich habe mir einen längeren Bob schneiden lassen und der ist aber mittlerweile raus gewachsen. Ich müsste also mal wieder zum Friseur gehen. Aber aktuell stört mich meine Frisur mich nicht. Die mittellangen Haare stehen mir ganz gut.

    33. Bist du von deinem Mobiltelefon abhängig?

    Nein. Ich kann auch ohne. Aber ich will nicht.

    34. Wie viel Geld hast du auf deinem Bankkonto?

    Zu wenig. Ich bin kein großer Sparer. Auch wenn man meinen sollte, dass Schwaben gut darin sein sollten.

    35. In welchen Laden gehst du gern?

    In Bastel- und Stoffläden. Ich bin aber auch gerne in Baumärkten. Das habe ich vermutlich von meinem Vater.

    36. Welches Getränk bestellst du in einer Kneipe?

    Bier oder eine Weißweinschorle.

    37. Weißt du normalerweise, wann es Zeit ist, zu gehen?

    Ja. Oft verkrümel ich mich einfach ohne tschüss zu sagen.

    38. Wenn du dich selbstständig machen würdest, mit welcher Tätigkeit?

    Gute Frage. Wenn ich es wüsste, wäre ich vermutlich selbstständig.

    39. Willst du immer gewinnen?

    Wollen schon, aber es ist für mich ok auch zu verlieren.

    Memoryspiel

    40. Gehst du in die Kirche?

    Nur wenn ich muss wie zum Beispiel an Taufen und Hochzeiten. Ich bin aus der Kirche ausgetreten und habe auch keinen Glauben an Gott.

     

    Erzählt mir von euch. Habt ihr auch eine Vorliebe für Bastelläden oder shoppt ihr lieber andere Dinge?

    Die Antworten zu den ersten 20 Fragen kannst du hier noch mal nachlesen.

  • Mamaleben

    1000 Fragen an mich selbst – #1

    Über die 1000 Fragen an mich selbst habe ich zum ersten Mal gestern bei Frühes Vorgerl gelesen. Bei der Selbstbefragung geht es um den Fokus auf sich selbst und die Selbstfürsorge, die bei uns Müttern oft hinten angestellt wird. Gestartet hat diese Blogreihe Pinkepanke, die sich jede Woche 20 Fragen aus dem Beilegeheft Flow stellen will und zum mitmachen aufgerufen hat.

    Ich finde die Idee super und mache da gerne mit, da auch ich mich im Alltag oft vergesse und meine Bedürfnisse hinten anstelle. Im Dezember habe ich ja bereits über die 5 Dinge geschrieben, die ich nur für mich dieses Jahr machen möchte.

    Zudem bin ich seit September wieder ins Berufsleben zurück gekehrt und seit dem gab es öfter Situationen, in denen ich mich nicht wieder erkannt habe oder in denen ich ein Mensch war, der ich nicht sein will. In den letzten Monaten kam es viel zu oft vor, dass ich meine Kinder anschrie oder genervt reagierte, wenn sie was wollten.

    Diese Blogreihe scheint mir eine schöne Möglichkeit zu sein, mich besser kennen zu lernen und sich mehr mit mir zu beschäftigen. Vielleicht finde ich dadurch etwas mehr Ruhe und Gelassenheit. Vielleicht entdecke ich aber ganz neue Seiten an mir. Ich bin gespannt.

    Hier kommen also meine ersten 20 Fragen an mich selbst.

    Die ersten 20 Fragen an mich selbst.

    1. Wann hast du zuletzt etwas zum ersten Mal gemacht?

    Letzte Woche erst. Da habe ich zum ersten Mal meditiert. Das will ich nun regelmässiger machen, da ich in letzter Zeit oft genervt bin und mir davon erhoffe etwas entspannter zu werden. Oder zumindest die Dinge nicht mehr so ernst zu nehmen und mich nicht mehr wegen unwichtigen Dingen stressen zu lassen.

    2. Mit wem verstehst du dich am besten?

    Am besten verstehe ich mich mit meinem Freund. Er kennt mich und meine Macken einfach am besten.

    3. Worauf verwendest du viel Zeit?

    Das ist Pinterest. Ich verbringe dort einfach viel zu viel Zeit. Seit ein paar Monaten ist auch Instagram dazugekommen.

    4. Über welche Witze kannst du richtig laut lachen?

    Mh, schwierig. Die meisten Witze finde ich nicht lustig. Auch Comedians kann ich nichts abgewinnen. Das ist zwar etwas fies, aber ich muss immer sehr bei diesen selbst gedrehten Videos von Eltern lachen wo die Kinder hinfallen.

    5. Macht es dir etwas aus, wenn du im Beisein von anderen weinen
    musst?

    Es kommt auf darauf an aus welchem Grund ich weine und wer die Anderen sind. Im Beisein meiner Familie und meinem Freund macht es mir nichts aus. Aber wenn ich vor meinem Chef weinen müsste, dann würde es mich doch sehr stören.

    6. Woraus besteht dein Frühstück?

    Meistens aus Müsli mit Obst. Aber es darf auch ein Brötchen oder Waffeln sein. Ich versuche ein abwechslungsreiches Frühstück zu haben. Wichtig dabei ist mir nur, dass ich ein Frühstück habe. Ohne bin ich schlecht gelaunt.

    7. Wem hast du zuletzt einen Kuss gegeben?

    Meinem Freund. Er hat heute morgen als letztes einen Abschiedskuss bekommen.

    8. In welchem Punkt gleichst du deiner Mutter?

    Meine Cosuine meinte erst letztens, dass ich meiner Mutter immer ähnlicher werde. Aber ich bin mir gar nicht sicher, wo ich meiner Mutter gleiche. Ich glaube, ich habe ihre Willenskraft und ihren Tatendrang. Äußerlich komme ich jedoch eher nach meinem Vater.

    9. Was machst du morgens als Erstes?

    Den Wecker auf Snooze stellen und mich dann noch mal umdrehen bis er wieder klingelt.

    10. Kannst du gut vorlesen?

    Ich habe zwar nie einen Vorlesewettbewerb gewonnen, aber ich denke schon, dass ich gut vorlesen kann. Zumindest haben sich meine Kinder noch nicht beschwert. Und sie lassen sich lieber von mir als von dem Papa vorlesen.

    11. Bis zu welchem Alter hast du an den Weihnachtsmann geglaubt?

    Ich glaube bis zur Grundschule. Aber sicher bin ich mir nicht. Irgendwann habe ich meine Eltern abends beim Geschenke einpacken gesehen und ab da wusste ich, dass es den Weihnachtsmann nicht gibt.

    12. Was möchtest du dir unbedingt irgendwann einmal kaufen?

    Eine Kitchenaid Küchenmaschine in pink 🙂 ich warte nur darauf, dass mein jetziger Mixer den Geist aufgibt.

    13. Welche Charaktereigenschaft hättest du gerne?

    Ich wäre gerne lustiger und unterhaltsamer. Ich kann überhaupt keine witzigen Geschichten oder Witze erzählen.

    14. Was ist deine Lieblingssendung im Fernsehen?

    Wir schauen eigentlich nur noch Netflix oder Amazon Prime. Und da gehört zu meinen Lieblingsserien Greys Anatomys, Downton Abbey, Elementary und letztens haben wir Start up geschaut. Auch eine tolle Serie. Aktuell schauen ich “Der Lack ist ab”. Die Sendung ist sehr unterhaltsam und man findet sich da oft wieder.

    15. Wann bist du zuletzt in einem Vergnügungspark gewesen?

    Im Sommer. Bei meinen Eltern in der Nähe gibt es einen Vergnügungspark für Kleinkinder mit kleinen Karussell, Fahrgeschäften und Achterbahnen bei denen die Kleinen keine Angst haben. In dem Vergnügungspark war ich schon als Kind.

    16. Wie alt möchtest du gern werden?

    Ich habe mir darüber nie Gedanken gemacht. Klar möchte man alt werden, aber ich will nur gesund alt werden. Die Vorstellung bettlägerig irgendwo in einem Altersheim zu liegen macht mir Angst. Das möchte ich nie.

    17. An welchen Urlaub denkst du mit Wehmut zurück?

    Unsere Urlaube waren alle sehr schön. Da denke ich eigentlich nicht mit Wehmut zurück.

    Aber bei den Erinnerungen an meine Zeit im Ausland während des Studiums werde ich immer etwas wehmütig.

    18. Wie fühlt sich Liebeskummer für dich an?

    Miserabel. Ich bin froh, dass mein letzter Liebeskummer schon sehr sehr lange her ist und wünsche mir auch nie wieder welchen.

    19. Hättest du lieber einen anderen Namen?

    Ja, schon immer. Ich finde meinen Namen echt doof und werde immer darauf angesprochen ob ich den aus Russland bin. Ich wollte immer einen etwas deutscheren Namen, wo die Tatsache, dass ich russische Wurzeln habe nicht so offensichtlich ist.

    20. Bei welcher Gelegenheit hast du an dir selbst gezweifelt?

    Ich zweifle bei vielen Gelegenheiten an mir und meinen Fähigkeiten. Oft zweifle ich an Entscheidungen, die ich bereits getroffen habe und werde dann immer ganz unsicher.

    Wie hättet ihr die Fragen beantwortet? Erzählt mir davon in den Kommentaren oder macht einfach mit.

    Nächste Woche gibt es die nächsten 20 Fragen.